Delegiertenversammlung 2016 in Kreuzlingen

(ab) Der Vogelschutzverein Kreuzlingen und Umgebung (VSK)  kümmert sich seit 100 Jahren um das Wohl der einheimischen Vögel. Dieses Jubiläum nahm der Vereinspräsident, Franz Osterwalder und sein Team zum Anlass, um die diesjährige Delegiertenversammlung des Thurgauer Vogelschutzes nach Kreuzlingen zu holen. Die Räumlichkeiten des Präfektoriums der Pädagogischen Hochschule Kreuzlingen boten für diesen festlichen Anlass einen beeindruckenden Rahmen und verliehen der Versammlung mit rund 70 Delegierten und Gästen einen besonderen Glanz. 

Margrith und Franz Osterwalder (VSK Kreuzlingen)

Margrit und Franz Osterwalder  (VSK Kreuzlingen) begrüssen die Anwesenden (Foto: Marius)

Franz Osterwalder, Präsident der Gastgebersektion Kreuzlingen, durfte viel Prominenz begrüssen. Kreuzlingens Stadtpräsident Andreas Netzle sprach dem Verein Vogelschutz Kreuzlingen und dem Thurgauer Vogelschutz grossen Dank aus für die wertvolle ehrenamtliche Tätigkeit: Netzle sagte: “Sie leisten einen unschätzbaren Beitrag zur Erhaltung unseres Lebensraums, dem wir gemeinsam Sorge tragen müssen.” Mehr Natur im Siedlungsraum ist ein Ziel von Netzle. Auch von Lorenz Zubler, Rektor der Pädagogischen Maturitätsschule (PMS), gab es grosses Lob. Ornithologie spiele an der PMS eine grosse Rolle, und viele ehemalige Schüler und Lehrkräfte stehen im Einsatz für den Vogelschutz. Das habe Tradition; denn schon der legendäre Seminardirektor Willi Schohaus (1928–1961) habe Präparate aller einheimischen Vögel für die Schule beschafft. (Thurgauer Zeitung)

 
Rainer Ernst während seinem Referat zum Mauersegler

Rainer Ernst während seinem Referat zum Mauersegler (Foto: Marius)

Im Zentrum der DV stand der Bildvortrag von Rainer Ernst über den Mauersegler und dessen erstaunliche Eigenschaften. Während 90 Minuten vermochte der engagierte Vogelschützer aus Gais Faszinierendes über den Segler zu berichten, einem standorttreuen Langstreckenzieher, der die Wintermonate in Südafrika verbringt und jedes Jahr an seinen Nistplatz zurückkehrt. Dank modernen technischen Errungenschaften kann selbst das Schlafverhalten des Vogels erforscht werden. Der Mauersegler zieht sich in der Nacht für seine Ruhephase in luftige Höhen von rund 3’000 Meter ü. M. zurück und reduziert dabei seinen Flügelschlag auf ein Minimum, um sich in der Luft halten zu können. Nur zur Brutzeit, welche etwa drei Monate dauert, hat der Vogel festen Boden unter den vier nach vorn gerichteten Zehen, die in scharfen Krallen enden.

 

Statutenänderungen im Sinne der Wahrnehmung

Jakob Rohrer führt durch die Delegiertenversammlung

Jakob Rohrer führt durch die Delegiertenversammlung (Foto: Marius)

Der offizielle Teil der Delegiertenversammlung wurde durch Jakob Rohrer, Co-Präsident TVS eröffnet. Als wichtigstes Traktandum der diesjährigen Veranstaltung stand eine Statutenrevision an, welche unter anderem die Wahrnehmung des TVS als Naturschutzverband fördern soll. “Eine unserer Einsprachen der letzten Jahre wurde mit der Begründung abgewiesen, wir seien gemäss Zweckartikel eine reine Vogelschutzorganisation, und beim Einsprache-Gegenstand gehe es nicht direkt um Vögel”, so Jakob Rohrer in seiner Begründung. Die Statuten sollen der gelebten Praxis und den Zielen des Vereins gerecht werden. Hier stehen der Schutz der einheimischen Vögel und deren natürlicher Lebensräume sowie die Wiederherstellung beeinträchtigter Natur im Vordergrund.

Neue Benutzerordnung Allmend Frauenfeld

Gegen Ende der Delegiertenversammlung informierte Reinhold Müller, Reservatsaufseher Allmend Frauenfeld, in einem kurzen Referat über die neue Benutzerordnung, welche per 1. März 2016 für die Allmend Frauenfeld in Kraft tritt. Das Naturschutzgebiet wurde um 7,5 ha vergrössert und mit Informationstafeln eindeutiger gekennzeichnet. Generell gilt auf dem Areal neu Leinenpflicht für Hunde, zudem ist eine Rundumfahrt mit dem Auto nicht mehr möglich. Es stehen markierte Parkplätze an den Zugangsbereichen zur Allmend zur Verfügung.

Danke

Der Thurgauer Vogelschutz dankt dem Vogelschutzverein Kreuzlingen und all’ seinen fleissigen Helferinnen und Helfer für die bis ins Detail perfekte und liebevolle Organisation der diesjährigen Delegiertenversammlung und wünscht dem Verein alles Gute für die weitere Vereinstätigkeit.