Vögel im Garten vor Katzen schützen

Viele Vögel brüten zwei- oder sogar dreimal pro Saison, es gibt also den ganzen Sommer bewohnte Nester und Nistkästen, die den Jagdtrieb der Katzen wecken. Auch ungeschickt am Boden herumflatternde Jungvögel sind leichte Beute für Katzen.

Tipps:

  • Nistkästen so aufhängen, dass Katzen keinen Zugang finden: an Fassaden, mindestens 2 Meter ab Boden anbringen, nicht am Baumstamm,  sondern frei hängend an einem nicht zu dicken Ast, katzensichere Nistkasten verwenden
  • Den Stamm mit Dornenzweigen, einer Manschette aus Drahtgeflecht oder einem nicht zu schmalen Streifen aus festem Plastik (da rutschen die Krallen ab) umgeben, nicht mit Stacheldraht!
  • Ums Vogelbad oder das Futterhäuschen 2 bis 3 Meter freien Raum lassen, so hat die Katze keine Deckung und wird vom Vogel schneller bemerkt.
  • Katzen einige Tage einsperren, wenn Jungvögel flügge werden und zum ersten Mal das Nest verlassen.
  • Das berühmte Glöckchen um den Hals hilft nur bedingt. Viele Katzen lernen schnell, sich so zu bewegen, dass es nicht bimmelt.
  • Gestalten Sie Ihren Garten naturnah, in einer solchen Umgebung finden die Vögel genügend Nahrung und Nistmöglichkeiten.  Einheimische Stauden, Sträucher und Bäume bieten zudem bessere Versteckmöglichkeiten.   
  • Weitere Tipps finden Sie bei der Vogelwarte Sempach.