Glühwürmchen als Tier des Jahres 2019

Pro Natura hat das Glühwürmchen (Lampyris noctiluca) als Stellvertreter für die Situation der Insekten in der Schweiz zum Tier des Jahres 2019 gewählt. Diese Leuchtkäfer-Art ist in der Schweiz zwar noch weit verbreitet, leidet jedoch wie die meisten Tierarten an der abnehmenden Biodiversität, schrumpfendem Lebensraum und steigender Lichtverschmutzung.

Gluehwuermchen

Das Glühwürmchen ist Tier des Jahres 2019 (Foto: Hans Niederhauser – Quelle Pro Natura)

Warum wählt Pro Natura das Glühwürmchen zum Tier des Jahres?

Unsere Tierwelt ist eine Welt der Insekten. Von rund 36’000 in der Schweiz bekannten Tierarten gehören 30’000 zu den Insekten. Wo es den Insekten gut geht, ist die Natur in Ordnung. Doch die Wunderwelt der Insekten zerfällt in beängstigender Geschwindigkeit. Lebensraumzerstörung, Pestizide, Lichtverschmutzung und andere Faktoren setzen ihr zu. Die Folgen für Natur und Mensch sind schwerwiegend. Das erkennen immer mehr Menschen, aufgeschreckt durch alarmierende Erkenntnisse der Wissenschaft. Auf diese Fakten und Probleme, aber auch auf praktische Lösungen wirft das Glühwürmchen 2019 sein magisches Licht.

Der Schrecken der Schnecken

Erst ganz am Ende seines Lebens verzaubert das Glühwürmchen in lauen Sommernächten die Landschaft mit seinen Lichtpunkten. Zuvor hat es rund zwei Lebensjahre als Larve verbracht. Seine Nahrung in dieser Zeit sind Schnecken. Dabei sind die Larven nicht wählerisch: Ob gross, klein, mit oder ohne Häuschen – die Larve erbeutet, was sie kriegen kann. Ihre rüden Jagdmethoden passen nicht ins romantische Bild vom Glühwürmchen als feenhaftes Lichtwesen.

Wie schwarzbraune Mini-Krokodile pirschen sich die Larven an ihre oft viel grösseren Beutetiere heran. Sie töten die erbeutete Schnecke mit Giftbissen und fressen sie innert eines Tages ganz auf. Ein besonderes Schwanzorgan hilft der Larve dabei, sich nach der schleimigen Mahlzeit gründlich zu reinigen.

Die Larven verfügen über Abwehrgifte. Sie sind für mögliche Fressfeinde ungeniessbar und warnen diese durch aufleuchtende Lichtpunkte am Hinterleib. Das Licht ist nicht so stark wie das Paarungssignal ausgewachsener Tiere, aber auf eine Distanz von 1-2 Metern gut sichtbar. Im Winter, wenn die Schnecken nicht erreichbar sind, fallen die Larven in eine Winterruhe.

Quelle: Pro Natura