Häufiges Insektizid soll Vögel schädigen

Imidacloprid gehört zu den weltweit am meisten verwendeten Pflanzenschutzmitteln und steht im Verdacht, für das Bienensterben mitverantwortlich zu sein. Jetzt glauben niederländische Forscher nachweisen zu können, dass das Insektizid aus der Gruppe der Neonicotinoide auch einen schädlichen Einfluss auf insektenfressende Vögel wie Stare oder Rauchschwalben hat (“Nature”, online).

Laut der Studie der Radboud University in Jijmegen sind in den Niederlanden die Bestände von fünfzehnt Vogelarten in den letzten Jahren überall dort besonders stark zurückgegangen, wo die Konzentration von Imidacloprid in Oberflächengewässern erhöht ist. Der Grund für die Abnahme der Vogelpopulationen liegt vermutlich darin, dass das Insektizid die Nahrungsgrundlage der Vögel vermindert. Imidacloprid ist in der EU und der Schweiz zusammen mit zwei weiteren Neonicotinoiden seit Ende 2013 vorübergehend nur noch beschränkt einsetzbar. (NZZ am Sonntag, 13.7.2014)