Am 27. September NEIN zum Jagdgesetz

Am 27. September stimmen wir über das revidierte Jagdgesetz ab. Alle grossen Naturschutzorganisationen empfehlen ein NEIN zur missratenen Revision, darunter auch unser Dachverband BirdLife Schweiz.

Das neue Jagdgesetz bringt die Wildtiere in noch grössere Bedrängnis, statt sie besser zu schützen. Sogar in Wildtierschutzgebieten würde bei einer Annahme geschützten Tieren nachgestellt. Es geht um weit mehr als den Wolf: Auch Luchs, Biber, Graureiher und weitere geschützte Arten könnten bald auf die Abschussliste kommen. Und das, ohne dass sie je Schaden angerichtet hätten.

Bedrohte Arten wie Feldhase, Birkhahn, Schneehuhn und Waldschnepfe gehören unter Schutz. Mit dem neuen Gesetz wird die unzeitgemässe Jagd auf die gefährdeten Arten auf Jahrzehnte hinaus zementiert.

Ein NEIN sichert den Artenschutz und verhindert einen Wildwuchs an 26 unterschiedlichsten kantonalen Lösungen beim Umgang mit geschützten Tieren.

Bitte schreiben Sie auf Ihren Stimmzettel ein deutliches NEIN zum Jagdgesetz. Die Natur braucht jetzt Ihre Stimme.